So funktioniert die Einführung von QM in der Zahnarztpraxis

„Mein Fokus liegt ganz klar auf den Themen Arbeitssicherheit und Hygiene. Wenn wir das haben, kümmern wir uns um alle weiteren QM-Themen.“

Wenn Ihnen bis hierhin nichts komisch vorkommt, sollten Sie unbedingt weiterlesen.

Denn ich sage: Geht nicht.

Geht schon. Ist aber zu kurz gedacht und erstickt jede Mitarbeiter-Motivation im Keim.

QM ist für Ihre Praxis da. Nicht umgekehrt.

Zu oft wird QM mit Bürokratie in Verbindung gebracht. Sicher auch immer wieder zu Recht: aufgebläht, kompliziert, an der Realität vorbei, nutzlos „ausgeführt“…

Ich möchte Ihnen mit diesem Blog zeigen, dass es auch anders geht. Mit Leichtigkeit und Weitblick. Aus der Vogelperspektive den Überblick behalten und stets das Ziel im Blick:
QM als Investition in den Erfolg und die Entwicklung Ihrer Zahnarztpraxis.

Spüren Sie, wie Ihre Abläufe reibungsloser und Ihre Patienten zufriedener werden. Wie sich Ihre Mitarbeiter effizienter und motivierter einbringen. Erfahren Sie, wie sich QM auf bessere Zahlen auswirkt und wie Ihr Team einen offenen und kreativen Umgang mit Fehlern und Verbesserungen lebt. Die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen inklusive.

Mein Anspruch ist es, in Ihrem Team ein Selbstverständnis für QM zu etablieren. Mitarbeiter kennen ihren Arbeitsplatz am besten und sollen sich von Anfang an mit ihren Erfahrungen und Talenten einbringen. Ich sehe Sie und Ihr Team als ein zentrales Schlüsselelement auf dem Weg zu gelebtem Qualitätsmanagement.

Ich gehe sogar soweit, dass Sie sich QM bald nicht mehr wegdenken möchten.

Klingt gut?

Dann lassen Sie uns gemeinsam starten. Ich bin der festen Überzeugung, dass Qualitätsmanagement einfach geht. Das ist kein Geheimnis. Aber meine Erfahrung, die ich gerne mit Ihnen teile.

Qualitätsmanagement ist eine Investition in den Erfolg und die strategische Entwicklung Ihrer Praxis.

Zurück zu meinem Gespräch mit einem Ihrer Kollegen:
Sein Wunsch war es, zunächst – mit hoher Priorität – Arbeitssicherheit und Hygiene umzusetzen. Danach könne man sich weiteren QM-Themen widmen.

Das kann nur schief gehen.

Warum es keinen Sinn macht, sich zu Beginn der QM-Einführung ausschließlich um gesetzliche Vorgaben zu kümmern.

Es steht außer Frage: Die gesetzlichen Vorgaben müssen Sie umsetzen und einhalten. Fest steht auch, dass diese Vorgaben sofort und nicht erst nach 3 Jahren relevant sind.

Aber warum bin ich davon überzeugt, dass es so nicht funktionieren kann.

Ganz einfach: Weil die gesetzlichen Vorgaben streng genommen nichts mit Qualitätsmanagement zu tun haben.

Stellen Sie sich vor…

…wir starten in Ihrer Praxis voller Elan und Engagement. Halten einen wunderbaren Workshop. Alle Mitarbeiter sitzen im Boot, sind überzeugt – nicht überredet – und können es kaum noch erwarten, bis es endlich losgeht.

Und dann…

…kümmern wir uns in erster Linie ausschließlich um Prüfmittellisten, Bestandslisten für elektrische Geräte und Medizinprodukte, um Risikoeinschätzungen Ihrer Dentalinstrumente, Gefährdungsbeurteilungen und und und.

Hier braucht es nicht viel Phantasie, um zu begreifen, dass die Motivation Ihrer Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit am Boden sein wird.

Der Zug ist abgefahren. Keine Chance mehr für ein sinnvolles und vor allem gelebtes QM. Aus. Vorbei.

Mein Weg ist ein anderer.

Ich sehe es als meine zentrale Aufgabe, in Ihrem Team ein Selbstverständnis für Qualität zu entwickeln und zu zeigen, dass QM Spaß macht und jeder Einzelne davon profitieren wird.

Mit dieser Methode werden Sie QM erfolgreicher und nachhaltig einführen.

Für jeden Ihrer Mitarbeiter muss das große Ganze klar sein. Ihr Team muss wissen, welche Ziele Sie mit Ihrer Praxis verfolgen. Es muss klar sein, welche Werte Sie vertreten. Es muss klar sein, welche Erwartungen und Anforderungen an Ihre Praxis gestellt werden.

Erst wenn jeder verinnerlicht hat um was es geht und welche Erwartungen Patienten, Dentallabore, Kollegen oder auch der Gesetzgeber an Ihre Praxis stellen – erst dann. Erst dann kümmern wir uns um alles, das Ihnen dabei hilft, Ihre Praxis rechtssicher, strategisch und zukunftsorientiert aufzustellen.

Ich werde Ihnen einen sehr praktischen Leitfaden an die Hand geben.

Die Vorgehensweise ist übrigens für alle Qualitätsmanagement-Systeme identisch. Sie funktioniert bei DIN EN ISO 9001:2015 genauso wie bei der Qualitätsmanagement-Richtlinie des G-BA. So genug der schwierigen Worte.

Hier geht es jetzt um Ihre Zukunft. Um Ihre rechtssichere Zukunft in einer sehr effizienten, mitarbeiter- und patientenorientierten Praxis. Natürlich kümmern wir uns auch um Arbeitssicherheit etc. Aber alles zu seiner Zeit. Und alles mit einem motivierten und professionellen Team.

Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern das große Ganze. Informieren Sie über Ihre Ziele und wie jeder einzelne Mitarbeiter dazu beitragen kann, diese Ziele zu erreichen. Teilen Sie Ihre Leidenschaft und nutzen Sie die Potentiale Ihrer Mitarbeiter.

So geht es weiter…

In meinem nächsten Beitrag steigen wir inhaltlich ein. Schritt für Schritt zu einem Qualitätsmanagement-System, das zu Ihnen und Ihrer Situation passt. Vor allem geht es erst einmal darum, das große Ganze zu beschreiben. Was macht Ihre Praxis aus? Wie sieht Ihr Umfeld aus? Welche Anforderungen und Erwartungen werden an Ihre Praxis gestellt? Ich zeige Ihnen wie Sie Ihre Mitarbeiter von Beginn an einbinden und für Qualität begeistern. 

Natürlich sind die einzelnen Schritte mit Arbeit verbunden. Aber mein Ziel ist es, Ihnen so viel praktischen Inhalt zu liefern, dass Sie direkt loslegen können.

Die Autorin und Auditorin steht für Qualitätsmanagement mit Leichtigkeit und Weitblick. Soll heißen, dass sie nichts davon hält QM zu verkomplizieren. In erster Linie muss QM von Anfang an nützlich und praktisch sein. Es soll dabei helfen, den Praxisalltag zu vereinfachen, gesetzliche Vorgaben einzuhalten und die Zusammenarbeit aller Beteiligten zu verbessern. Ergebnis sind zum Beispiel optimal ausgelastete Behandlungsräume und eine genaue Dokumentation Ihrer erbrachten Leistungen.
Das Ergebnis kennen Sie…

info@qm-oischinger.de